Das terrarium

Naturnah

Das Zuhause des Leopardgeckos sollte seinem eigentlichen Lebensraum so nahe wie möglich kommen.

 

Für ein einzelnes Tier sollten die Mindestmaße 0,80x0,50x0,50 angestrebt werden.

Es sollte eine gut strukturierte Rückwand mit jede Menge Verstöckmöglichkeiten und ebenso sogenannte Quetschspalten vorhanden sein.

 

Darüber hinaus sollte es auch über verschiedene Temperaturzonen verfügen, zwischen 22/23 Grad an der kühlsten Stelle, sowie ca. 38/40 Grad unter dem Heizspot (Achtung bei Schieferplatten die direkt unter dem Spot angebracht wurden, das eine Oberflächentemperatur von 42 Grad nicht überschritten wird, Verbrennungsgefahr!)

 

Die tägliche Beleuchtungsdauer liegt bei ca. 12 Stunden.


wärme

für unsere Terrarien nutzen wir sogenannte Reflektor Spots, bei den Größen 0,80x0,50x0,50 18Watt und eine 8 Watt Sparlampe. Bei unseren 1,00x0,50x0,50 einen 20-25 Watt Spot, wie ebenfalls eine Sparlampe mit 8 Watt. Die Größeren läufen mit 2 Spots (die je nach Temp geschaltet werden können) und einer Tageslichtröhre.

ACHTUNG vor UV Lampen (Bright Sun/ Solar Raptor), Leopardgeckos können sich Verbrennungen zu ziehen. Die richtige UV Menge lässt sich bei den Leopardgeckoterrarien, leider nicht umsetzen, daher sollte auf UV gänzlich verzichtet werden.

wasser & kalzium

Wasser und Kalzium muss immer Zu Verfügung stehen. Wir verwenden Calziumcitrat  (Pulver) welches sehr gerne von den Leos angenommen wird.

Supplementierung

Die Supplementierung, sollte ebenfalls abwechsungsreich durchgeführt werden, wir verwenden im Wechsel verschiedene Präprate, Repashy, Herpetal Complete T, Exro Terra Calcium Pus D3 und Exo Terra Multivitamin und Nektron MSA. Bestäubt wird ca alle 10-14 Tage bei den Adulten Tieren (Ausnahmen Weibchen in der Legesaison und Nachzuchten)

futtertiere

Leopardgeckos sind Insektenfresser und fressen  in ihrer Heimat noch das ein oder andere mehr.

 

Wir füttern unsere Leos sehr abwechslungsreich, Schaben und Heuschrecken stehen ganz oben auf der Futterliste, aber auch Grillen und Heimchen gibt es, sowie ab und an Wachsmaden und Seidenspinnerraupen.

 

Unsere Futtertiere werden gut angefütter und  regelmäßig supplementiert, da der Leopardgecko kein eigenes Vitamin D3 in ausreichender Menge produzieren kann, müssen in Form von Pulver die Futtertiere in regelmäßigen Abständen bestäubt werden.


Der Energiebedarf unserer Reptilien…

 

 

Berücksichtigt werden muss zum weiteren der Stoffwechsel unserer Reptilien. Der Energiebedarf ist um ein Vielfaches niedriger als bei Säugetieren. Bei Säugetieren wird der Großteil der Energie benötigt um die Körpertemperatur und Grundfunktionen eines Körpers aufrecht zu halten. Die wechselwarmen Reptilien hingegen nehmen die Wärme von außen auf, je mehr Wärme, desto größer der Energiebedarf und umkehrt genauso. Kühlen die Tiere bei niedriger Umgebungstemperatur ab, nimmt auch der Energieverbrauch ab. Dies macht es möglich Fastentage einlegen zu können, welche dringend benötigt werden, um einer Verfettung vorzubeugen zu können.

 

Daher sollte nicht täglich gefüttert werden, dies könnte eine Verfettung der Leber mit sich führen.

 

 

Auch das Futter will gut genährt sein….

 

Für ein gesundes und langes Leben führen zu können, sollten unsere Leos auch gutes und abwechslungsreiches Futter bekommen.

 

Aber was genau heißt das nun, wenn wir die Futtertiere beim Lieferanten unserer Wahl bestellen, sind diese Tiere oft nicht viel „wert“, von der Wertigkeit als Futtertier. Der Darm ist leer, oder unzureichend gefüllt.

 

 

Die Zusammensetzung der Insekten, insbesondere das schlechte Kalzium Phosphor Verhältnis (das bei fast allen Futterinsekten extrem ungünstig ist) würden schnell Mangelerscheinungen auftreten. Daher sollte vor dem verfüttern ein so genanntes „gut loading“ stattfinden. Die Futtertiere werden mindestens 24 Std besser 72 Std angefüttert. Jetzt bekommen auch unsere Leos alles was sie benötigen.

 

 

Die Futtertiere werden idealerweise in großen Boxen untergebracht, die gut durchlüftet werden, hier kann man als Deckel einen Rahmen aus Gaze über das Behältnis legen.

 

Futter für Grillen, könnte wie folgt aussehen. z.B Weizenkleie, Haferflocken, Katzentrockenfutter, Grillentrockenfuttern, Fischflockenfutter, Löwenzahn, Wassergel und Möhren.

 

Futter für Schaben, könnte wie folgt aussehen: z.B Weizenkleie, Haferflocken, Katzenfutter, Fischfutterflocken, Schabenfutter, Wassergel und Möhren. Bei Zucht sollten die Schaben bei ca 28 Grad gehalten werden.

 

Futter für Heuschrecken, könnte wie folgt aussehen: z.B Heu, Blätter von Himbeeren, Brombeeren, Haselnussbäumen, generell Obstbäume, Löwenzahn, wenig Feuchtfutter, Heuschrecken beziehen ihren Feuchtigkeitsbedarf über das Grünfutter, Möhren können in kleinen Mengen gereicht werden. Heuschrecken müssen warmgehalten werden (ca 30Grad) sonst ist ein hältern nur von kürzer Dauer.

 

 

 

Anbei Tabellen von möglichen Futtertieren und ihren Nährwerten *Angaben ohne Gewähr

 

 

 

 

 

Nährwerte Futtertiere

Schaben

 

Feuchtigkeit: ca. 60%

Protein:         ca. 29%

Fett:               ca. 8%

Asche:           ca. 2%

Andere:        ca. 1%

 

Heuschrecken

 

Feuchtigkeit: ca. 65%

Protein:         ca. 20%

Fett:               ca. 11%

Asche:           ca. 1%

 

Heimchen

 

Feuchtigkeit: ca. 73%

Protein:         ca. 19%

Fett:               ca. 4%

Asche:           ca. 1%

 

Grillen

 

Feuchtigkeit: ca. 70%

Protein:         ca. 19%

Fett:               ca. 7%

Asche:           ca. 1%

 


Zophobas

 

Feuchtigkeit: ca. 58%

Protein:         ca. 19%

Fett:               ca. 18%

Asche:           ca. 1%

Andere:         ca. 4%

 

Wachsmottenlarven

 

Feuchtigkeit: ca. 63%

Protein:         ca. 16%

Fett:               ca. 19%

Asche:           ca. 1%

Andere:         ca. 1%

Lagerung im Kühlschrank bei 5-10 Grad, benötigen kein Futter

 

Mehlwürmer

 

Feuchtigkeit: ca. 62%

Protein:         ca. 20%

Fett:               ca. 15%

Asche:           ca. 1%

Andere:         ca. 2%

Mittelmeergrillen

 

Feuchtigkeit: ca. 73%

Protein:         ca. 18%

Fett:               ca.  6%

Asche:           ca.  1%

 


Gelbaugengrillen

 

Feuchtigkeit: ca. 70%

Protein:         ca. 20%

Fett:               ca.  5%

Asche:           ca.  1%

 

Kurzflügelgrillen

 

Feuchtigkeit: ca. 65%

Protein:         ca. 24%

Fett:               ca.  6%

Asche:           ca.  1%

 

Wanderheuschrecken

Feuchtigkeit: ca. 63%

Protein:         ca. 23%

Fett:               ca.  8%

Asche:           ca.  1%

 

Seidenraupen 

 

Feuchtigkeit ca. 21%

Protein ca. 64%

Fett ca. 10%

Asche ca. 1%

Andere ca. 4%